Austria

 

Zirb. – Bringt das Draußen nach Drinnen!


Das Tiroler Start-up zirb. bringt die Natur zu Menschen ins Haus, die von der positiven Wirkung der Waldluft auf Ihr Wohlbefinden überzeugt sind. 
Das Tiroler Unternehmen hat ein Belüftungssystem aus Zirbenholz durch Frischluftzufuhr entwickelt. Ein integrierter Lüfter filtert die Luft, durch geschnitzte Herzspäne der österreichischen Zirbe und verteilt dann die gesundheitsaktiven Eigenschaften sowie einen angenehmen natürlichen Duft im gesamten Raum. Dieser Prozess wirkt sich allerdings nicht nur positiv auf das Raumklima aus, vielmehr kann es durch das Filtern von Staub auch als Raumbefeuchter fungieren. Im Moment werden die Produkte ausschließlich im deutschsprachigen Raum (Österreich, Deutschland und der Schweiz) vermarktet, allerdings möchte die Firma in Zukunft auch weltweit expandieren. Besonders interessant wäre der asiatische Raum, da hier Themen wie Schlaf und Luftqualität noch viel stärker im Fokus stehen.  

 

Partnersuche leicht gemacht und die Wahl des richtigen Kooperationspartners


Auf einer Veranstaltung der Wirtschaftskammer Tirol stieß Geschäftsführer Benedikt Handler auf das Enterprise Europe Network. Vorerst war er an einer Zusammenarbeit interessiert, jedoch ohne zu wissen, was ihn dabei erwartet. Interessiert war zirb. besonders am Angebot der Kooperationspartnersuche über den Marktplatz, da ihr ursprünglicher Produktions-Partner aufgrund von größeren Bestellmengen die Produktionskapazitäten nicht mehr schnell genug bedienen konnte. Ein zweiter Partner wurde daher dringend benötigt.

Laut Handler erwies sich die Suche nach idealen Produktions-Partnern allerdings als sehr schwierig, da die Tischler vielfach keinen Webauftritt oder guten und flexiblen Kunden-Support hatten, und vor allem kaum zu erreichen und vielfach vollbeschäftigt waren. Für die Geschäftspartnersuche im Ausland fehlte ihm jedoch sowohl die Erfahrung als auch die notwendigen Werberessourcen. Zudem wusste er auch nicht genau auf welche Länder er sein Interesse stützen sollte.

Daraufhin folgte eine maßgeschneiderte Beratung des Enterprise Europe Networks der Wirtschaftskammer Tirol bei der dem Unternehmen sowohl die Möglichkeiten der Geschäftspartnersuche über die Außenwirtschaftscenter als auch über das Enterprise Europe Network im Rahmen des Marktplatzes vorgestellt wurde. Gemeinsam wurde mit dem Enterprise Europe Network der Wirtschaftskammer Tirol eine Strategie entwickelt, die Ausschreibung verfasst und auch die Partnervereinbarung erarbeitet. Besonders wichtig war für die Firma eine schnelle, rasche und flexible Abwicklung der Produktion sowie kurze Lieferwege, weshalb die Firma zirb. zusammen mit den Kollegen des Enterprise Europe Networks mögliche Länder innerhalb der Europäischen Union definierte, die diesen Anforderungen entsprechen konnten.

Nach Veröffentlichung des Kooperationsprofils auf der Datenbank des Enterprise Europe Networks erhielt die Firma zirb. eine Vielzahl an Interessensbekundungen von Unternehmen aus Slowenien, Litauen, Polen, Ungarn, Bulgarien und Serbien. Die Firma sichtete dann gemeinsam mit den Kollegen des Enterprise Europe Networks der Wirtschaftskammer Tirol die einzelnen Interessenbekundungen und filterten diese nochmals - nach dem Gesichtspunkt der nachhaltigen Produktion - aus.

Die Erfolgsstory nimmt ihren Lauf...

 Mit Hilfe des Netzwerks konnte die Problematik relativ rasch gelöst und Kooperationsverträge mit slowenischen Produzenten im Bereich Holzverarbeitung geschlossen werden. Schlussendlich ist es gelungen, sogar zwei weitere verlässliche Partner für die Produktion des Zirbenkorpus für den Zirbenlüfter zu finden.
Auch nach der ersten erfolgreichen Produzentensuche bleibt die Firma zirb. mit dem Enterprise Europe Network eng verbunden. Insbesondere möchte das Unternehmen ihr gesamtes Geschäftsmodell neu erarbeiten und sucht auch bei der Entwicklung einer Innovationsstrategie die Unterstützung des Netzwerks. Auch bei einem neuen Projekt, der Umsetzung eines Zirben-Sitzkissens für Kinder, nutzt die Firma das Netzwerk um geeignete Unternehmen zu suchen, die günstige und flexible Lohnnäharbeiten für die Fertigung und Befüllung von Kindersitzkissen anbieten.

Neben dieser weiteren Vermarktung des Firmenprofils über den Marktplatz, bekommt Herr Handler immer wieder zugeschnittene Informationen zu diversen Ländern sowie Einladungen zu Veranstaltungen. Weitere Schritte außerhalb von Europa- Richtung Asien - sind auch schon geplant Dabei wird auch das Enterprise Europe Network im Rahmen der Erschließung des Marktes in diverser Weise (Vertriebspartnersuche, Zoll- und Außenwirtschaftsberatung) als strategischer Beratung und Unterstützer fungieren.

Herr Handler ist sehr dankbar über die Kontakte des Enterprise Europe Networks. „Ich empfehle jedem produzierendem, jungen Unternehmen sich an das Enterprise Europe Network zu wenden. Denn nach der Gründung stehen viele vor der Herausforderung, geeignete Partner zu finden. Die Kontakte, die vom Enterprise Europe Network kommen, haben Qualität und sind bereits vorselektiert. Das erspart viel Zeit und Mühe“, so der Unternehmer im Gespräch.

Gebracht hat dem Unternehmen das Enterprise Europe Network letztendlich viel und sie können sich nun auf die für sie wichtigen Dinge konzentrieren – eine weltweite Expansion. 

 

Benedikt Handler 
Geschäftsführung
Zirb. GmbH
https://www.zirb.at

Tirol
Bildquelle: Zirb. GmbH

Kontakt:
Außenwirtschaft Tirol | Enterprise Europe Network
Mag. Sabine Heigl-Kazianka, LLB.oec Tel.: +43 5 90 905- 1221
sabine.heigl-kazianka@wktirol.at

www.wko.at/service/aussenwirtschaft